Artikel-Schlagworte: „GoodgamePoker“

Card Guard

Card Guard – der Bodyguard der Pokerkarten

Grundsätzlich sollte jeder Pokerspieler immer ein Auge auf seine Karten haben und zwar nicht nur, weil Falschspieler am Tisch sitzen könnten. Gerade bei Hold´Em Varianten kann es schnell mal zu Mißverständnissen die verdeckten Karten betreffend kommen. Schon so manches gute Blatt ist verloren gegangen, weil der Dealer die verdeckt auf dem Tisch liegenden Karten als “Fold” angesehen hat, und die Karten einfach einkassiert wurden. Dealer sind eben auch nicht unfehlbar und verdeckte Karten könnten ja schließlich auch bedeuten, dass der Spieler tatsächlich aus dem Spiel ausgestiegen ist.

Card Guard

Damit der Spieler bei einem erfolgsversprechenden Spiel nicht einfach vom Dealer hinaus geworfen wird, weil seine Hole Cards verschwinden, sollte er diese mit einem Signalgeber wie dem “Card Guard” schützen. Der “Card Guard” zeigt an, dass der Spieler die aktuelle Hand im Spiel behalten möchte. Diese Kartenbeschützer wurden entwickelt, um ganz einfach auf die verdeckten Karten gelegt zu werden. So sieht der Dealer gleich, dass er die Finger davon lassen soll und wird die Karten nicht versehentlich einziehen.

Üblich sind solche “Card Guard” in den Casinos allerdings nicht. Insbesondere deshalb nicht, weil die kleinen Kartenbeschützer sowieso nur einen Sinn haben, wenn eine Hold´Em Version von Texas oder Omaha gespielt wird. Schließlich gibt es nur dabei überhaupt verdeckte Karten auf dem Pokertisch, die der Dealer eventuell als “Fold” werten könnte.

Trotzdem haben viele Pokerspieler einen “Card Guard” in der Tasche. Allerdings eher als Glücksbringer, denn als Signalgeber. Allen voran ist hier der bekannte Pokerspieler Humberto Brenes zu nennen. Sein Markenzeichen ist ein Hai, den er als “Card Guard” bei sich trägt. Jedoch gibt es die Kartenbeschützer, die eigentlich nur kleine Plättchen mit unterschiedlichen Symbolen sind, in den unterschiedlichsten Ausführungen. Die “Card Guards” lassen sich mit einem Lieblingsbild ganz leicht personifizieren. So kann der Pokerspieler sein ganz eigenes Symbol wählen, sei es ein Hai, ein Kartenbild, ein Totenkopf, gekreuzte Schwerter oder ein Kleeblatt.

Bild by Mechanic Industries/flickr