Pokerregeln

Pokerregeln auf die man Achten sollte…

Regel 1: Auswahl der Starthände

Ein altes, etwas derbes Sprichwort lautet, dass man Scheiße nicht polieren kann. Das gilt auch für viele Pokerhände. Zwar kann man  gelegentlich ein Monster treffen, doch meist kosten diese Hände nur Geld, das sich auf Dauer zu erklecklichen Summen addiert.

Pokerregeln

Regel 2: Position ist das A und O

Die Starthand ist wichtig, aber ihr Wert hängt sehr stark von der Position ab. Hat man ab dem Flop keine Position – sprich, man muss immer vor dem Gegner agieren – gerät man vor allem bei großen Stacks immer wieder in Schwierigkeiten. Geld wird beim Poker im Cut-Off oder Button gewonnen, also den beiden besten Positionen am Tisch.

Regel 3: Planvolles Spiel

Idealerweise sollte man schon bei der Beteiligung einer Hand wissen, wie man sie später weiter spielt. Gelegentlich erfordert die Entwicklung der Hand eine Planabweichung, aber einem erfahrenen Spieler wird dies viel seltener als einem Anfänger passieren.

Regel 4: Den Gegner nie auf eine konkrete Hand setzen

Gute Spieler denken in Spektren und nicht in konkreten Händen, wenn es um die Blätter des Gegners geht. Das ist nicht einfach und erfordert Übung, aber es lohnt sich. Raist ein Gegner, setzen ihn Anfänger gern generell auf  und spielen die Hand so weiter – das kann er zwar haben, muss er aber nicht.

Regel 5: Pot Odds

Man tut es nicht immer gern, aber häufig erzwingen die Pot Odds die Entscheidung für einen Call oder einen Fold. Langfristig wirken sich Pot-Odds-Fehler sowohl in der einen wie anderen Richtung sehr negativ aus und kosten viel Geld.

Regel 6: Aufpassen auf das Überschreiten

Verwandt mit Regel 5 ist dieses Prinzip. Generell hat man die sogenannte All-In-Schwelle überschritten, wenn man etwa ein Drittel seines Stacks investiert hat. Man sollte sich nicht sklavisch daran halten, wenn alles dafür spricht, dass man geschlagen ist, vor allem aber im Vorfeld darauf achten (siehe Regel 3).

Regel 7: Nicht zu sehr auf die eigene Hand konzentrieren

Schlecht ist es, wenn man vor allem damit beschäftigt ist, die eigene Hand mit dem Board zu kombinieren oder das Board überhaupt zu lesen. Gute Spieler achten auf ihre Gegner und deren mögliche Hände und konzentrieren sich so auch nicht nur darauf, ihren ersehnten Treffer zu landen.

Regel 8: Gute Hände nicht in Bluffs verwandeln

Diese Regel ist wichtig, aber die meisten Anfänger begreifen gar nicht, was damit gemeint ist. Anders ausgedrückt geht es darum, nicht zu raisen, wenn nur eine bessere Hand callen kann. Man verwandelt seine Hand deshalb in einen Bluff, weil man zwar eventuell eine bessere Hand zum Fold zwingt, aber nie von einer schlechteren gecallt wird.

Regel 9: Gute Spieler callen oft, aber in den richtigen Situationen

Anfänger wissen oft nicht, wann sie raisen oder callen sollten. Sie verwandeln ihre fertigen Hände oft in Bluffs (Regel 8), callen stattdessen aber mit aussichtsreichen Semi-Bluff-Händen nur. Stark vereinfacht könnte man sagen, dass man nur mit Monstern und Bluffs raisen sollte, mit guten, aber nicht überragenden Händen dagegen callen sollte.

Regel 10: Konzentration aufs Wesentliche

Meist ändert die River-Karte beim Poker nichts mehr am Ausgang der Hand. Geschieht dies, handelt es sich oft um einen Bad Beat, der sich besonders einprägt, aber in Wirklichkeit sind die Pot-Equity-Verhältnisse nach dem Turn meist ziemlich klar zugunsten eines Spielers verteilt. Genau deshalb sollte man sich vor einer scheinbar gefährlichen River-Karte nicht zu sehr fürchten, sondern auf seine vorherige Handanalyse vertrauen.

Hiermit ist die Serie „Pokerschule“  auf goodgame-poker.de beendet.

Bild by olivier duperray/flickr

Spielen für bares Geld

Hier spielt man um bares Geld

Sicher ist es bekannt, wenn man im Internet eine Seite findet bei der es sich in erster Linie darum dreht „Geld“ zu erhalten. Dann ist es im meisten Fall eine ominöse Seite die darauf setzt, dass der Benutzer an Glücksspielen wie Poker, Roulett oder ähnlichen Casino Spielen teilnimmt.
Allerdings ist es seit dem Jahr 2006 anders. Im Internet hat sich die Spielplattform Spielesite.com einen Namen gemacht, die einzige Seite im weltweiten Netz zu sein die seine User für das spielen von Flash animierten Spielen pro Spielminute zu bezahlen.

16130579145_6f6695098e_z
Es sind nun auch keine leeren Versprechungen. Die Seite hat sich erfolgreich ausgebaut und bezahlt nun nicht nur nach Spielminuten zwischen 0,01 bis 0,05 Cent je Minute, sondern auch für das aufrufen der Startseite (0,1 bis 0,5 Cent), Posts im Forum (1 bis 5 Cent), einstellen von Anzeigen in den Kleinanzeigenmarkt (5 Cent) und der gleichen.
Der Verdienst bei Spielesite ist sehr variable, da es sich an einem so genanten Stimmungsbarometer orientiert. Dieses Barometer misst die Klicks der User auf die Werbebanner der Seite und regelt dann den Wert den es bei den genannten Aktionen zu verdienen gibt.
Die Verdienste werden direkt und in der Regel in der Euro Währung gutgeschrieben. Dies hat dann nicht für den Nutzer den Nachteil der bei den meisten Paidmailern oder ähnlichen Paid4 Seiten im Internet der Fall ist, dass die Punkte nach einem Monat in eine Eurosumme umgerechnet werden, die sich an dem monatlichen Einkommen des Anbieters richtet.

Die Community ist sehr groß. Mit täglich ca. 2000 Usern ist immer jemand anzutreffen. Im Chat und im Forum wird ein gepflegtes Ambiente statuiert und Streitigkeiten so wie Beleidigung werden von diversen Usern mit Administratoren Recht sofort in die Schranken gewiesen.
Viele User haben zu der gesamten Community ein großes Vertrauen.

Was besonders zur Folge hat dass hier auch im Forum recht persönliche Themen zur Sprache gesetzt werden. Zum Beispiel, die Angst vor dem ersten mal.
Was die Anzahl der Spiele betrifft liegt die Anzahl bei weit über 2000 Stück! Hier ist eigentlich für jeden Geschmack was dabei vom Puzzle bis zum Aktion Spiel! Wer Lust hat sich mit anderen Spielern die Zeit zu vertreiben hat auch die Möglichkeit Yatzy (was dem Spiel „Knobel“ gleicht) zu Spielen.
Das soziale ist hier eigentlich sehr in den Vordergrund gesetzt da man die Möglichkeit hat andere Mitglieder der Seite in eine persönliche Freundesliste zu setzen und sogar so genannte Sympathie Punkte zu vergeben. Auch das senden von seiteninternen Mails, auch PN (private Nachrichten) ist möglich.

Im gesamten ist die Seite sehr professionell aufgezogen und der Nutzer findet sehr schnell Anschluss an die Gemeinschaft.
Die Anmeldung ist schnell und kostenlos, und die Auszahlung des Verdienstes ist bereits ab einem Guthaben von 5 Euro auszahlbar.
Immerhin, ein gutes Taschengeld nebenbei!
Bildquelle by Connie Ma/flickr